Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Vorsicht vor "Red Tide" in den USA!

Große Rotalgen-Invasion / Algengift kann bei Menschen Lähmungen auslösen

WASHINGTON (dpa/eb). Eine Algen-Invasion bedroht die Muschelgründe vor der US-amerikanischen Nordostküste. So schlimm seien die Küstengewässer seit mehr als 30 Jahren nicht mehr mit der giftigen Alge Alexandrium verseucht worden, berichtete der Chefbiologe des Bundesstaates Massachusetts, Michael Hickey, nach Zeitungsberichten von Samstag.

Die mikroskopischen roten Zellen, in den USA  "Red Tide" - "rote Flut" genannt, infizieren Jacobs-, Miesmuscheln und Austern. Wer davon esse, könne Lähmungen und lebensgefährliche Atemprobleme bekommen, warnten Biologen. Die von den Algen gebildeten Gifte können etwa über Fische und Schalentiere in die menschliche Nahrungskette gelangen.

Bei oraler Aufnahme können sie gastrointestinale und neurologische Symptome auslösen und durch Versprühen algenhaltiger Gischt in Ufernähe zu Schleimhautreizungen der Augen und oberen Luftwege führen, erklärt der Reise-Gesundheitsdienst TravelMED in Düsseldorf.

Gesundheitliche Schäden können eintreten, bevor eine Verfärbung des Wassers sichtbar wird. Reisende sollten örtliche Warnhinweise beachten und notfalls auf Verzehr von Fischen und Schalentieren verzichten. Bislang seien allerdings noch keine Symptome bei Menschen bekannt geworden.

Derzeit gibt es Warnhinweise für mehrere Regionen: Algenkolonien in einer Länge von zehn Meilen bewegen sich in Maryland auf dem Potomac flußabwärts auf die Chesapeake Bay zu. Eine starke Vermehrung von Rotalgen wird von der Küste Massachusetts zwischen der Cape Cod Bay und der Grenze zu New Hampshire gemeldet. Eine weitere "Red Tide" hat sich an der Westküste Floridas zwischen der Tampa- und der Sarasota-Bay gebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »