Ärzte Zeitung, 04.07.2005

KOMMENTAR

Herausforderung für die Reisemediziner

Von Ursula Gräfen

Nicht Ebola, nicht Malaria, nein, Dengue-Fieber wird vielleicht die Tropenkrankheit der Zukunft sein. Das Virus breitet sich rasant aus. Noch in den 50er Jahren war Dengue-Fieber nur in einer kleinen asiatischen Region endemisch, es gab weltweit nur 908 Infizierte.

Heute ist das Virus in über 100 Ländern heimisch - in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika, ja sogar in den USA. In den 90er Jahren wurden fast 500 000 Infizierte von der WHO registriert. Und Dengue-Fieber ist eine Krankheit, mit der man kein bißchen leichtfertig umgehen darf. Immerhin kann es zum gefährlichen Dengue hämorrhagischen Fieber kommen.

Für die reisemedizinische Beratung ist Dengue-Fieber eine echte Herausforderung. Denn man kann nicht viel tun. Es gibt keine Impfung, keine medikamentöse Prophylaxe. Man kann nur mit Engelszungen den Reisenden in tropische und subtropische Länder erklären, wie wichtig konsequenter Schutz vor den Überträgermücken ist. Das ist derzeit die einzige Chance gegen die mögliche Tropenkrankheit der Zukunft.

Lesen Sie auch:
Fortbildung pur - ab heute wieder mit der Sommer-Akademie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »