Ärzte Zeitung, 29.07.2005

TIP

Akklimatisation an Hitze braucht Zeit

Wenn Ihre Patienten in heiße Länder reisen, weisen Sie sie darauf hin, daß die Hitzeakklimatisation nicht etwa innerhalb weniger Tage erfolgt, sondern etwa 14 Tage dauert.

Während dieser langen Zeit sollte selbstverständlich viel getrunken werden, denn das ist die wichtigste Maßnahme, um Hitzeerschöpfung und Hitzschlag zu vermeiden. Die großen Salzmengen, die mit dem Schweiß verloren gehen, sollten ersetzt werden, nämlich mit einem Gramm Kochsalz pro Liter Wasser.

Außerdem sollte unterwegs stets eine Sprayflasche mit Wasser mitgeführt werden, denn sie verschafft rasche Abkühlung - vor allem, wenn ihr Gebrauch mit schnellen Luftbewegungen kombiniert wird, etwa mit Hilfe eines Fächers oder Ventilators.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »