Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Zeitverschiebung - wie wird die Dauermedikation angepaßt?

Herzpatienten müssen den Quick-Wert oft bestimmen / Dosis-Anpassung bei der Pille

NEU-ISENBURG (ug). Was rät man Patienten, die Medikamente nehmen, vor einer Fernreise über mehrere Zeitzonen? Müssen sie die Dosierung an die Zeitverschiebung anpassen? Und wenn ja, wie?

Frauen, die die Pille nehmen, müssen zum Beispiel die Dosierung bei einer Zeitverschiebung anpassen, wenn sie im Urlaub nicht schwanger werden wollen. Bei Zeitdifferenzen über neun Stunden sollte nach zwölf Stunden eine Zwischen-Pille eingeschoben und dann zur Ortszeit wie gewohnt weitergemacht werden. Für die Minipille gilt: Schon bei Flügen mit einer Zeitdifferenz von drei Stunden muß nach zwölf Stunden eine Zwischen-Pille genommen werden.

Unproblematischer ist die Anpassung etwa bei Herz-Patienten, die Phenprocoumon (etwa Marcumar®) nehmen. Hier sei die Zeitverschiebung zu vernachlässigen, erläutert Dr. Rolf Dörr vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen. Der Kardiologe aus Dresden rät, kurz vor dem Flug und wieder nach Ankunft den Quick- oder den INR-Wert zu bestimmen und dann die Dosis anzupassen. Patienten, die das selbst könnten, sollten während einer Reise nur etwas engmaschiger kontrollieren als sonst.

"Problematischer ist es bei Patienten, die nicht geschult sind und die in Ferienregionen fliegen, wo es zwar traumhafte Strände gibt, aber keine medizinische Versorgung", so Dörr. Diese Patienten sollten sich unbedingt vor der Reise informieren, wo sie am Urlaubsort ihren INR-Wert bestimmen lassen und notfalls medizinische Hilfe bekommen können.

Auch bei Schilddrüsen-Hormonen macht die Zeitverschiebung nicht so viel aus. Die Präparate hätten eine genügend lange Halbwertzeit, teilt das Forum Schilddrüse mit. Gefährliche Hormon-Schwankungen gebe es erst, wenn der Abstand zwischen den Tabletten länger als 36 Stunden oder kürzer als zwölf Stunden sei. Wichtig ist, daß die Patienten danach wieder in ihren Rhythmus kommen und die Hormone nüchtern nehmen.

Lesen Sie dazu auch:
Wenn Diabetiker auf eine Fernreise gehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »