Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Im Urlaub Finger weg von süßen Hunden und Katzen!

Hohe Tollwutgefahr in Indien / Britin gestorben

LIVERPOOL (mut). Auch von kleinen süßen Hündchen sollten Reisende im Ausland besser die Finger lassen. Denn selbst wenn die Tiere nicht besonders aggressiv sind, können sie Tollwut übertragen.

Nicht immer wirken tollwütige Hunde so aggressiv. Foto: Chiron Vaccines Behring

Dem Wunsch, junge Hunde und Kätzchen zu streicheln, können viele Tierliebhaber nicht widerstehen. In Ländern mit einem Tollwutproblem kann dies ohne Impfschutz aber lebensgefährlich sein.

Daran deutet der Tod einer Britin, die sich bei einem zweiwöchigen Indien-Urlaub mit Tollwut infiziert hatte: Ein Welpe hatte sie leicht ins Bein gekniffen und dabei einen kleinen Kratzer verursacht, berichtet das "British Medical Journal" (331, 2005, 501).

Die Frau war sich der Infektionsgefahr nicht bewußt und ließ sich anschließen nicht impfen. Dreieinhalb Monate später brach die Krankheit aus.

In einem Kommentar zu der Kasuistik wird erinnert, daß eine prophylaktische Impfung dann nötig ist, wenn Reisende in Regionen wandern, in denen Hunde frei herumlaufen und ein Tollwutproblem besteht, etwa in Indien. Dort infizieren sich etwa die Hälfte der jährlich 30 000 bis 70 000 Tollwutopfer. Aber auch in Südamerika und im Nahen Osten ist die Infektionsgefahr hoch.

Wichtig: Auch geimpfte Personen brauchen nach einem Biß eine Postexpositions-Prophylaxe. Sie benötigen jedoch dann nur zwei statt fünf Impfungen und können auf Immunglobuline verzichten, die in vielen Länder nicht erhältlich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »