Ärztliche Allgemeine, 07.11.2005

Vor Fernreisen können einige Impfungen fällig werden

Vier Millionen der 65,4 Millionen Urlaubsreisen der Deutschen im letzten Jahr waren Fernreisen. Besonders die Länder der Karibik, aber auch Thailand und Ägypten sind beliebte Reiseziele. Wer in die Subtropen oder Tropen fährt, braucht einige Impfungen.

Heiße Länder sind bei Deutschen beliebt. Die Karibik und Ägypten gehören wie Kalifornien, Südafrika und Teile Australiens zu den Subtropen. Diese Gebiete haben meist tropische Sommer, aber nicht-tropische Winter. Thailand dagegen ist ein tropisches Land. In diesen Bereichen beidseits des Äquators schwanken die Temperaturen im Jahr nur wenig. Es ist eigentlich immer warm, das Jahresmittel liegt bei 25 Grad. Wer in subtropische oder tropische Gefilde fährt, braucht natürlich eine intensivere medizinische Beratung vor der Reise als Europa-Touristen.

In diesen Ländern ist der Hygiene-Standard in der Regel schlechter als in Deutschland. Deshalb sollte unbedingt zusätzlich zu Tetanus und Diphtherie auch gegen Hepatitis A geimpft werden. Wichtig für Tropenreisende ist die Hepatitis-B-Impfung. Auch eine Impfung gegen Poliomyelitis kann sinnvoll sein, bei Reisen in tropische Länder wird sie empfohlen. Für Rucksack-Reisende, die in einfachen Restaurants essen möchten, ist etwa auch eine Typhus-Impfung ratsam. Gegen Typhus gibt es die parenterale Impfung (Typhim Vi®, Typherix®), die orale Impfung (Typhoral® L, Vivotif®) sowie die Kombi-Vakzine gegen Typhus und Hepatitis A (Viatim®). Nötig sein können auch Impfungen gegen Meningokokken-Meningitis oder Tollwut.

Tollwut-Impfung für alle Reisende in Risikoländer

Gerade über die Impfung gegen Tollwut wird seit einiger Zeit viel diskutiert. Nachdem Anfang des Jahres drei Menschen, die Organe einer tollwutinfizierten Spenderin bekommen hatten, gestorben sind, raten Experten dazu, alle Reisenden in Risikoländer gegen Tollwut zu impfen. Denn nur eine Impfung schützt sicher vor dieser Infektion, die sonst praktisch immer tödlich endet. So hat eine Impfung auch den Empfänger der Leber der infizierten Organspenderin vor der Krankheit bewahrt. Und zu den Risikoländern gehören nicht nur alle Entwicklungsländer, sondern auch etwa die Türkei, Thailand, China und Südafrika. Gegen Tollwut gibt es zur Zeit nur den Impfstoff Rabipur®. Tollwut-Impfstoff (HDC) inaktiviert ist wahrscheinlich erst wieder im nächsten Jahr verfügbar.

Bei Rundreisen kann eine Gelbfieber-Impfung nötig sein

In vielen tropischen Ländern ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben - und für die meisten wird sie außerdem empfohlen. Vorgeschrieben ist sie meistens bei Einreise aus Infektionsgebieten, das muß bei Rundreisen beachtet werden. Wer etwa von Deutschland nach Kenia fährt, muß keinen Impfnachweis vorlegen. Wer aber eine Stipvisite nach Sansibar macht und dann zurück nach Kenia will, der muß die Impfung nachweisen. Zu bedenken ist das auch bei Kreuzfahrten, wenn mehrere Länder angelaufen werden.

Mitunter verlangen die Grenzbeamten auch den Nachweis einer Cholera-Impfung, selbst wenn das nicht vorgeschrieben ist. Hier gibt es seit kurzem einen oralen Impfstoff auf dem deutschen Markt (Dukoral®), der Reisenden in südliche Länder auch empfohlen werden kann.

Kreuzfahrten führen oft in subtropische oder tropische Regionen. Sie sind vor allem bei älteren Menschen sehr beliebt. Ältere und Risikopersonen, die auf Kreuzfahrt gehen, sollten aber gegen Grippe geimpft sein. Denn der enge Kontakt auf den großen Schiffen kann Influenza-Ausbrüche fördern. Bei Fahrten im Sommer kann die Vakzine vom letzten Winter in Deutschland benützt werden. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »