Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Das Thema Tollwut gehört zu jeder reisemedizinischen Beratung

Rasche Postexpositionsprophylaxe in Entwicklungsländern oft nicht gewährleistet

MÜNCHEN (wst). Bei jeder reisemedizinischen Beratung sollte Tollwut angesprochen werden, sagt Dr. Christian Schönfeld vom Tropeninstitut in Berlin. Die Erkrankung wird in vielen Ländern durch streunende Hunde übertragen. Bestehe im Reiseland ein erhöhtes Infektionsrisiko, sollte die Impfung empfohlen werden. Für die Grundimmunisierung sind drei intramuskuläre Injektionen binnen drei Wochen nötig.

Unter dem Mikroskop ist ein Kranz aus Tollwut-Viren (dunkel) in einer Nervenzelle erkennbar. Foto: Archiv

Tollwütige Hunde wirken nicht immer so aggressiv. Foto: Chiron Vaccines Behring

In Mitteleuropa ist Tollwut selten geworden, bei uns werden die Erreger vor allem von Füchsen, die den Menschen meiden, übertragen. In vielen Regionen von Asien, Afrika, Ozeanien, Mittel- und Südamerika ist Tollwut aber weit verbreitet, hat Schönfeld bei einem Pressegespräch des Unternehmens Chiron Vaccines Behring in München betont.

Zu den Risikoländern gehören vor allen auch Vietnam, Thailand, Kambodscha und Indien, aber auch in der Türkei ist das Infektionsrisiko erhöht. Weltweit sterben jährlich 50- bis 60 000 Menschen an der Tollwut, schätzt die WHO. Etwa zwei Drittel davon sind Kinder.

Wegen ihrer Körpergröße werden sie öfter als Erwachsene von infizierten Hunden in Kopf und Gesicht gebissen. ZNS-nahe Bisse führten besonders häufig zu den Infektionen, die nach Ausbruch der Erkrankung immer tödlich verlaufen.

In südlichen Ländern sind streunende Hunde Hauptüberträger der Tollwut. "Und gerade das macht die Sache so tückisch", so Schönfeld. Obwohl das Infektionsrisiko für Touristen selbst in gefährdeten Regionen statistisch äußerst gering sein mag, bleiben nach jedem Biß oder auch nur nach Speichelkontakt mit Hunden Zweifel.

Bei Kindern wissen die Eltern oft gar nicht, daß sie am Urlaubsort vielleicht mit einem Tier gespielt haben. Streunende und möglicherweise infizierte Hunde gibt es zudem auch in Großstädten, weshalb auch bei Geschäftsreisenden und nicht nur bei Treckingtouristen die Impfung erwogen werden sollte.

Beruhigt kann in jedem Fall sein, wer mit der Impfung (etwa mit Rabipur®) vorgesorgt hat. Bislang sei noch nie ein Geimpfter später infolge eines Bisses oder eines anderen suspekten Tierkontaktes an Tollwut erkrankt, so Schönfeld.

Er hat außerdem zu Bedenken gegeben, daß in einigen Entwicklungsländern nach einem Biß keine rasche und sichere Postexpositionsprophylaxe mit Tollwut-Immunglobulinen und verträglichen Impfstoffen gewährleistet sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »