Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Brasilien: Tollwut durch Vampire

DÜSSELDORF (ug). Reisemedizinische Berater sollten bei Brasilien-Reisenden erwägen, sie gegen Tollwut zu impfen, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Denn in den vergangenen beiden Monaten sei es im Nordosten des Landes, vor allem in den Bundesstaaten Maranhao und Para, "zu auffallend vielen Todesfällen" gekommen.

Allein die Behörden in Maranhao hätten gemeldet, daß 23 Menschen, darunter 18 Kinder, an Tollwut gestorben seien. Bei ihnen allen wurde das Tollwut-Virus nicht von streunenden Hunden übertragen, sondern von blutsaugenden Vampirfledermäusen.

Die kleinen Tiere - die größte ist nur sieben bis neun Zentimeter groß - gehören in ganz Lateinamerika zu den Hauptüberträgern von Tollwut. Meist meiden sie Menschen. Eine derartige Häufung von Vampir-Angriffen auf Menschen wie in der letzten Zeit sei ungewöhnlich, so das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »