Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Meningitis-Risiko in Afrika

Hochsaison / Ostafrika-Reisende sollten geimpft sein

DÜSSELDORF (ddp.vwd). Für einige Länder Afrikas besteht zur Zeit ein erhöhtes Risiko für Meningitis. Aktuell werden etwa aus Kenia und Uganda viele Infizierte und auch Todesfälle gemeldet. Reisende sollten deshalb geimpft sein, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Im sogenannten Meningitis-Gürtel, der sich quer durch den Kontinent vom Senegal bis Kenia zieht, tritt die Infektion immer wieder auf. Vor allem in der momentan herrschenden extremen Trockenheit, die voraussichtlich noch bis März dauern wird, sei mit vielen weiteren Infektionen zu rechnen, so das CRM.

Die bakterielle Meningokokken-Meningitis beginnt plötzlich mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und Nackensteife und kann nach drei bis vier Tagen lebensbedrohlich werden. "Gefährdet sind vor allem Reisende mit Kontakt zur einheimischen Bevölkerung und Trekkingurlauber", erläutert Dr. Burkhard Rieke vom CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »