Ärzte Zeitung, 02.03.2006

Hautmaulwurf grub am Außenknöchel entlang

Befall mit Larve des Hakenwurms / Mitbringsel vom Tropenurlaub / Entzündete Bohrgänge bis zwei Millimeter breit

ESSEN (ner). Verirrt hatte sich ein Hautmaulwurf im Bein eines 37jährigen. Während der Mann in Kenia zwei Wochen lang Sonne und Meer genoß, wurde er am Strand von Hakenwurm-Larven befallen. Eigentlich nutzen die Larven Tiere als Wirt. Befallen sie aber Menschen, begeben sie sich in der Haut auf Wanderschaft.

Gerötete Mäander in der Haut. Es ist ein Gang, den die Larve eines Hakenbandwurms gegraben hat. Am Ende befindet sich ein pralles Bläschen. Foto: Dissemond

Erst nach der Rückkehr aus dem Urlaub fielen dem Patienten juckende, bogenförmige Hautveränderungen oberhalb des rechten Außenknöchels auf. Das berichtete Privatdozent Joachim Dissemond von der Universitätshautklinik in Essen (MMW 6, 2006, 57). Die scharf begrenzte, lineare und stark juckende Rötung sei täglich etwa einen halben Zentimeter länger geworden. Am Ende der Rötung fand sich ein prall gefülltes Bläschen.

Die Untersuchung ergab einen Befall mit infektiösen Larven des Hakenwurms (Ancylostoma). Die Larven von Ancylostoma caninum etwa werden von befallenen Hunden und Katzen ausgeschieden und kontaminieren den Boden, zum Beispiel an Sandstränden.

    Eine Vereisung kann den lästigen Gast vertreiben.
   

Es genügt ein kurzer Hautkontakt, und die Larven können in die menschliche Haut eindringen, besonders an Füßen oder Händen. Von dort wandern sie dann täglich mehrere Millimeter und hinterlassen gewundene, ein bis zwei Millimeter breite, entzündete Bohrgänge. Wer dem starken Juckreiz nachgibt, erzeugt durch Kratzen zusätzliche Komplikationen.

Zur Behandlung empfiehlt Dissemond die Vereisung mit flüssigem Stickstoff oder lokal Thiabendazol-Salbe zweimal täglich (1 g Thiabendazol auf 10 g Vaseline). Ist nach einer Woche keine Besserung eingetreten, könne für drei Tage Thiabendazol (50 mg/kg KG) oder 12 mg Ivermectin oral verabreicht werden.

Auf eine Strandwanderung in den Tropen und Subtropen braucht man wegen der Larven nicht zu verzichten. Allerdings sollte man am besten Schuhe tragen oder unterhalb der Flutmarke gehen, wo Hunde und Katzen nicht ihren Kot absetzen.

Infos gibt es im Internet unter dem Stichwort www.fit-for-travel.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »