Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Vorsicht in Wildreservaten!

Reisemediziner weist auf Risiko von Schlafkrankheit hin

NEU-ISENBURG (Smi). Urlauber, die in Ostafrika auf Safari gehen wollen, sollten auf das Risiko hingewiesen werden, sich mit dem Erreger der Schlafkrankheit zu infizieren. Darauf weist das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) hin.

So seien mehrere Besucher der Serengeti-Nationalparks in Tansania in den vergangenen Jahren an Trypanosomiasis erkrankt, eine Urlauberin aus den Niederlanden sei 2001 daran gestorben.

Vorsicht sei speziell in Wildreservaten geboten. Reisende sollten den Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und bei verdächtigen Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen. Die weitere Diagnostik und Therapie sollte durch einen Tropenmediziner erfolgen, rät das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »