Ärzte Zeitung, 21.04.2006

Mumps-Ausbruch im Mittleren Westen der USA

DÜSSELDORF (ug). Der Mittlere Westen der USA erlebt derzeit einen der größten Mumps-Ausbrüche, die innerhalb der letzten Jahrzehnte in den USA beobachtet worden sind.

Am meisten betroffen sei der Bundesstaat Iowa, wo von Ende Dezember bis Mitte April 515 Erkrankungsfälle registriert wurden, teilt der Reise-Gesundheitsservice TravelMED in Düsseldorf mit. Inzwischen habe die Krankheitswelle auf sechs Nachbarstaaten (Illinois, Kansas, Minnesota, Missouri, Nebraska und Wisconsin) übergegriffen.

Betroffen sind vorwiegend Jugendliche, darunter viele College-Studenten. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde gilt es als wahrscheinlich, daß die Infektion durch einen Studenten aus England eingeschleppt wurde.

Bei Reisenden in die USA, vor allem bei Austauschschülern und -studenten, sollte deshalb jetzt der Impfschutz gecheckt werden. TravelMed rät, eine solche Reise zum Anlaß zu nehmen, fehlende Impfungen nachzuholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »