Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Auch im Westen der USA kann man an Pest erkranken

NEU-ISENBURG (Smi). Auch in beliebten Urlaubsregionen kann man sich mit dem Erreger der Pest infizieren. Darauf weist das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) hin, nachdem kürzlich eine Touristin in Kalifornien an Beulenpest erkrankt ist. Die Frau hatte sich auf dem Gelände eines Country-Clubs durch Flohstiche mit dem Erreger infiziert.

"Daß die Pest auch heute noch selbst in beliebten Urlaubsregionen auftreten kann, ist kaum jemanden bewußt", erklärt Dr. Klaus-Jörg Volkmer, leitender Arzt am CRM. "Das Infektionsrisiko ist zwar gering, aber nicht gänzlich ausgeschlossen."

Er rät reisemedizinisch tätigen Ärzten, ihre Patienten vor Auslandsreisen, vor allem bei Fern- und Trekkingurlauben, darauf hinzuweisen, welche Gefahren drohen, wenn die Reiseroute durch einen sogenannten Naturpestherd führt. Solche Herde, in denen der Pest-Erreger bei Kleinsäugern und Nagetieren verbreitet ist, gibt es in Asien, Afrika und Südamerika, aber auch im Westen der USA. In Colorado wurde daher kürzlich ein Campingplatz geschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »