Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Medizinische Tipps für die Reise nach China

DÜSSELDORF (eis). Das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf rät Olympia-Fans in China zu einer guten Reiseapotheke. Auch wenn es in Peking und anderen Austragungsorten Apotheken gibt, seien etwa die Probleme durch fehlende Sprachkenntnisse im Notfall nicht zu unterschätzen. In die Reiseapotheke gehörten etwa Arzneien gegen Durchfall, Erbrechen, Erkältungen, allergische Hautreaktionen sowie Verbandmaterialien.

Wer regelmäßig Medikamente nehmen muss, sollte zudem einen Zettel mit den Wirkstoffen und Dosierungen mitnehmen. Für Medikamente wie Insulin sollten Ärzte Patienten ein Attest ausstellen, das den Eigenbedarf nachweist. Die benötigten Spritzen könnten leicht den Verdacht erzeugen, es würden Drogen konsumiert, so das CRM.

Weitere Informationen gibt es unter www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »