Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Skilanglauf und Wanderungen sind der richtige Wintersport für Schwangere

Wenn Schwangere in die Berge fahren, sind dabei einige wichtige Regeln zu beachten.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Skilanglauf und Wanderungen sind der richtige Wintersport für Schwangere

PD Tomas Jelinek ist wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Foto: CRM

Für eine gesunde Schwangere sind Höhen von bis zu 2500 m bei geringer körperlicher Belastung unproblematisch, da der Sauerstoff-Partialdruck dort für die Versorgung von Mutter und Kind ausreichend ist. Bei stärkerer körperlicher Anstrengung oder bei bestehendem Schwangerschaftsrisiko wie Anämie unter 10 g/dl, Rauchen oder Plazenta-Insuffizienz sollte jedoch eine Höhe von 2000 m nicht überschritten werden, da es zu einer Sauerstoff-Mangelversorgung des Kindes kommen kann.

Alpiner Skilauf und Snowboarding ist in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen, da selbst bei routinierten Läuferinnen Stürze nicht auszuschließen sind. Im ungünstigen Fall kann es dabei zum Blasensprung oder zu einer vorzeitigen Plazentalösung mit Lebensgefahr für Mutter und Kind kommen. Doch auch ein "einfacher" Knochenbruch wirkt sich in der Schwangerschaft gravierender aus als sonst, da Röntgenuntersuchungen, eine eventuell notwendige Narkose oder Operationen das ungeborene Kind schädigen können.

Gegen Wanderungen oder Skilanglauf in Höhen bis zu 2000 m bei submaximaler Belastung ist jedoch bei gesunden Schwangeren nichts einzuwenden, solange sich die werdende Mutter selbst dabei wohl fühlt. Als Anhaltswert kann eine maximale Herzfrequenz von 140/min unter Belastung gelten.

Mehr Informationen zur reisemedizinischen Beratung unter www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »