Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Mückenschutz beugt Dengue-Fieber vor

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Dengue-Fieber ist in den Tropen häufig. Die Überträgermücken sind anders als bei Malaria tagaktiv.

Dengue-Fieber ist die weltweit häufigste durch Mücken übertragene Virus-Infektion. Nach Angaben der WHO erkranken jährlich etwa 50 Millionen Menschen in über 100 Ländern der Tropen und Subtropen. In Deutschland wurden 2008 dem RKI 273 Reisende mit importierten Erkrankungen gemeldet. Die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher.

Erreger des Dengue-Fiebers ist ein Flavivirus; es gibt vier verschiedenen Serotypen. Die Viren werden vor allem durch Weibchen der Stechmücken-Gattungen Aedes aegypti und Aedes albopictus übertragen. Die Krankheit beginnt meist grippeähnlich mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach vorübergehendem Fieberabfall kommt es oft zu einem zweiten Fieberanstieg mit feinfleckigem Exanthem.

Sehr schwer können das Dengue-hämorrhagische Fieber (DHF) und das Dengue-Schock-Syndrom (DSS) verlaufen. DHF und DSS treten vor allem bei Infektionen von Kindern unter 15 Jahren oder bei Re-Infektionen mit einem anderen Serotyp des Virus auf. Hierbei kommt es zu Blutungsneigung mit innerlichen und äußerlichen Hämorrhagien bis zur Schocksymptomatik. Die Sterberate beträgt bis zu 30 Prozent.

Eine spezifische, antivirale Therapie gegen Dengue-Fieber gibt es nicht. Betroffene werden symptomatisch behandelt mit fiebersenkender, schmerzstillender Medikation, vorzugsweise Paracetamol, und Volumensubstitution bei DHF. Auf den Einsatz von Acetylsalicylsäure sollte wegen möglicher Verstärkung der Blutungsneigung verzichtet werden.

Da es bisher keine Impfung oder Chemoprophylaxe gegen Dengue-Fieber gibt, steht zur Vermeidung der Infektion die Expositionsprophylaxe gegen Stiche der tag- und dämmerungsaktiven Vektoren mit heller, bedeckender Kleidung und Repellentien im Vordergrund.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »