Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Risiko für Tollwut in der Region Moskau

DÜSSELDORF (eis). Reisende nach Moskau sollten auf die Gefahr von Tollwut und die Möglichkeit der Impfung hingewiesen werden. Das empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Das Risiko einer Infektion habe sich in den vergangenen Monaten erhöht.

Mitte November seien erneut drei Personen mit Verdacht auf Tollwut ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem ein tollwütiger Hund sie gebissen hatte. Nach Angaben des CRM mussten dieses Jahr in der Region Moskau bereits 11 000 Menschen nach verdächtigen Tierkontakten postexpositionell geimpft werden, 11 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »