Ärzte Zeitung, 27.01.2010
 

Vermehrt Malaria im Nordosten von Südafrika

DÜSSELDORF (eb). In Südafrika steigt die Zahl von Malaria-Erkrankungen. Besonders betroffen sind die Provinzen Limpopo und Mpumalanga, über die sich Teile des Krüger Nationalparks erstrecken, so das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (www.crm.de).

Reisenden sollte eine Prophylaxe ans Herz gelegt werden. In der Regenzeit bis Mai ist die Malaria-Gefahr groß. Während der Fußball-Weltmeisterschaft im Juni sei das Malariarisiko in vielen Regionen geringer.

"Fußballfans, die zu den Austragungsorten der Weltmeisterschaft nach Südafrika reisen möchten, brauchten sich daher weniger Sorgen zu machen", sagt Privatdozent Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM. Die aktuellen Ausbrüche zeigten jedoch, dass für das nordöstliche Südafrika eine Malaria-Chemoprophylaxe vorgenommen werden sollte. Dies gilt insbesondere auch bei Ausflügen in den Krüger-Nationalpark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »