Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Exotische Infektionen gibt es jetzt auch am Mittelmeer

Dengue-, Chikungunya- und West-Nil-Fieber sind in seltenen Fällen bei Urlaubern in Südeuropa möglich.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Exotische Infektionen gibt es jetzt auch am Mittelmeer

Mücken sorgen für die Verbreitung vormals exotischer Infektionen auch in Südeuropa.

© dpa

Die Mücke Aedes albopictus ist der Vektor für Dengue- und Chikungunya-Fieber. In mehreren Ländern, vor allem in Südeuropa, breitet sich die Überträgermücke aus (wir berichteten).

Inzwischen gibt es erste Meldungen von lokal erworbenen Dengue- und Chikungunya-Erkrankungen in Südfrankreich. Ein deutscher Tourist, der seinen Urlaub im Süden Kroatiens verbracht hatte, erkrankte nach der Reiserückkehr ebenfalls an Dengue-Fieber.

Im Nordosten Griechenlands kam es in den vergangenen Monaten zu einem größeren Ausbruch von West-Nil-Fieber, welches auch durch Stechmücken übertragen wird. Bereits über 30 Menschen starben dort daran. Weitere Erkrankungsfälle an West-Nil-Fieber bei Menschen wurden aus Spanien, Italien, der Türkei, Rumänien, Israel und dem Süden Russlands berichtet.

Da für alle genannten Krankheiten bisher keine Impfungen für die Anwendung bei Menschen zur Verfügung stehen, sollten Reisende in süd- und südosteuropäische Länder über Mückenschutz tagsüber und nachts beraten werden.

Darüber hinaus muss bei Reiserückkehrern aus Süd- und Südost-Europa mit unklaren fieberhaften Erkrankungen auch an die Möglichkeit gedacht werden, dass Dengue-, Chikungunya- oder West-Nil-Fieber vorliegt. Gegebenenfalls sollte daher eine entsprechende serologische Diagnostik veranlasst werden.

Weitere Informationen zur Reisemedizin unter: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »