Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Dengue-Fieber und Malaria in Dominikanischer Republik

DÜSSELDORF (eb). Reisende in die Dominikanische Republik sollten zu Dengue-Fieber und Malaria beraten werden.

Nach Informationen des CRM Centrum für Reisemedizin wurden in dem Land im Januar 106 Malaria-Fälle gemeldet. Ein erhöhtes Risiko (Alarmstufe Gelb) besteht in den Provinzen Dajabon und Bahoruco.

Außer effektivem Mückenschutz ist die Mitnahme eines Notfallmedikamentes (Chloroquin) für Risikogebiete ratsam, so das CRM.

Zudem erkrankten in dem Land 2012 bisher 44 Personen an Dengue, zwei starben daran. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken ist zu empfehlen.

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1827)
Infektionen (15581)
Organisationen
CRM (764)
Wirkstoffe
Chloroquin (47)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »