Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Deutscher Kenia-Tourist bekommt Schlafkrankheit

DÜSSELDORF (eb). Ein 61-jähriger Deutscher ist nach einer Kenia-Reise an Schlafkrankheit (afrikanische Trypanosomiasis) erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Wegen hohen Fiebers, Kopfweh und Abgeschlagenheit kam er am Tag nach Rückkehr in die Uniklinik in Frankfurter am Main wo eine Therapie eingeleitet wurde.

Der Mann hatte sich in einem Strand-Resort nahe Mombasa und zwei Tage in der Masai Mara aufgehalten. Safari-Reisende in Ostafrika sollten auf das Übertragungsrisiko hingewiesen werden, Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und sich bei Symptomen an einen Arzt wenden, so das CRM.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »