Ärzte Zeitung, 07.02.2007

GESUNDE SCHULE

Schüler erwerben Führerschein für gesunde Ernährung

Mit einem "Ernährungsführerschein" sollen Kinder zu gesundem Essen und Trinken angehalten werden. Mit Beginn des neuen Schuljahres im Herbst soll das Projekt gestartet werden, sagte die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes, Erika Lenz, auf der Grünen Woche in Berlin. Geplant ist, in 440 Grundschulen für das 3. Grundschuljahr den "Ernährungsführerschein" anzubieten. Allerdings müssten Schulen und Eltern etwa 300 Euro pro Schulklasse dafür aufbringen.

Das Bundesernährungsministerium unterstützt das Vorhaben mit etwa 300 000 Euro. Man wolle praxisnah Grundkenntnisse über Ernährung, Lebensmittel und die Zubereitung einfacher Gerichte vermitteln. Je früher und vergnüglicher Kinder Grundlagen einer gesunden Ernährung lernten, desto besser, so das Ministerium. (dpa)

Weitere Infos finden Sie im Internet: www.LandFrauen.info

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »