Ärzte Zeitung, 07.02.2007

In Brandenburg sind viele Schulen von Schließung bedroht

Mehr als ein Drittel aller Schulen mit gymnasialer Oberstufe in Brandenburg ist von der Schließung bedroht. Grund sei der dramatische Rückgang der Schülerzahl, sagte Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) in Potsdam.

In den kommenden Jahren werde sich der Geburtenknick vom Beginn der 90er Jahre in den Abiturjahrgängen auswirken. Die Zahl der Elftklässler werde von 14 400 im Schuljahr 2005/2006 auf 6100 im Schuljahr 2010/2011 sinken. Derzeit gibt es laut Rupprecht 156 staatliche Schulen mit gymnasialer Oberstufe, künftig würden es nur noch rund 90 bis 100 Schulen sein. (ddp)

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »