Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

13 Schüler bei Reizgas-Attacke in Klassenzimmer verletzt

DESSAU-ROßLAU (dpa). Bei einer Reizgas-Attacke in einer Sekundarschule in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) sind 13 Schüler zum Teil schwer verletzt worden. Am Sonntag war nach Angaben der Ermittler weiter ungeklärt, ob es sich bei dem Angreifer um einen Schüler der Schule handelt.

Nach Angaben der Polizei hatten Unbekannte am Freitag in einem Klassenraum Reizgas versprüht, das zahlreiche Schüler einatmeten. Als die Lehrerin den strengen Geruch bemerkte, habe sie das Fenster geöffnet, so dass sich das Gas rasch verflüchtigte und schlimmere Folgen verhindert worden seien, sagte eine Polizeisprecherin.

Der alarmierte Notarzt ließ drei Schüler ins Krankenhaus bringen, wo sie wegen schwerer Atemwegsreizungen am Wochenende weiter behandelt wurden. Zehn weitere Schüler wurden leicht verletzt und ambulant versorgt.

Am Sonntag war nach Angaben der Ermittler weiter ungeklärt, ob es sich bei dem Angreifer um einen Schüler der Schule handelt. "Wir ermitteln weiter gegen unbekannt wegen gefährlicher Körperverletzung." Verdächtige gebe es noch nicht. Zunächst müssten Schüler und andere Zeugen befragt und die Aussagen ausgewertet werden. Mit ersten Ergebnisse sei in der kommenden Woche zu rechnen.

Topics
Schlagworte
Schule (692)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »