Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Lehrer haben Spielraum bei Schul-Empfehlung

SAARLOUIS (dpa). Die Schulartempfehlung der Grundschule ist gerichtlich nur sehr eingeschränkt überprüfbar. Das berichtet die Fachzeitschrift "NVwZ-Rechtsprechungsreport" unter Verweis auf einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Saarlouis.

Das Gericht dürfe nicht selbst die Eignung des Schülers beurteilen, sondern müsse den pädagogischen Spielraum der Lehrer beachten. Daher könne es beispielsweise nur prüfen, ob der Lehrer bei seiner Empfehlung von einem richtigen Sachverhalt ausgegangen sei (Az.: 1 L 169/08).

Das Gericht lehnte es ab, einem Schüler vorläufig den Besuch der fünften Klasse des Gymnasiums zu ermöglichen. Der von seinen Eltern vertretene Schüler hatte sich dagegen gewandt, dass die Grundschule ihm keine Empfehlung für das Gymnasium gegeben hatte und wollte dies gerichtlich korrigieren lassen.

Topics
Schlagworte
Schule (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »