Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Jedes zweite Kind durch Schule gestresst

HAMBURG (dpa). Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen sechs und 14 Jahren in Deutschland (61 Prozent) leiden nach einer repräsentativen Studie unter Schulstress. 17 Prozent der befragten Eltern gaben an, dass ihr Kind sogar häufig gestresst sei.

Besonders Kinder zwischen neun und elf Jahren seien davon betroffen. 67 Prozent der befragten Eltern glauben, dass Sport ihren Kindern helfen könne. Nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) kann Bewegung die Stresshormone Adrenalin und Cortisol abbauen.

Im DAK-Auftrag hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa insgesamt 1000 Mütter und Väter von Schülern bis 14 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Schule (682)
Organisationen
DAK (1522)
Wirkstoffe
Epinephrin (129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »