Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Berliner Senat will Losverfahren fürs Gymnasium

BERLIN(dpa). Wer in Berlin aufs Gymnasium will, muss nach dem Willen des Senats künftig ein Auswahlverfahren bestehen oder auf Losglück hoffen. Nach der Linken stimmte auch die SPD-Fraktion für das umstrittene Losverfahren. Rot-Rot ist aber uneins darüber, wie viele Plätze per Los vergeben werden sollen.

Ein Gespräch der Fraktionsvorsitzenden Michael Müller (SPD) und Carola Bluhm (Linke) brachte am Mittwoch noch keine Einigung. Sprecher beider Seiten äußerten sich jedoch zuversichtlich.

Eigentlich war sich Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) mit der Linken schon einig, dass die Hälfte der Plätze verlost wird, wenn es mehr Anmeldungen als Kapazität gibt. Die übrigen Plätze sollten die Schulen selbst vergeben. Nach Kritik von Eltern, Lehrern und Gewerkschaft senkte die SPD-Fraktion die Losquote am Dienstagabend aber auf 25 Prozent.

Das Losverfahren ist Teil der Schulreform des rot-roten Senats, der vom Schuljahr 2010/2011 an Haupt-, Real- und Gesamtschulen abschaffen will. Stattdessen treten sogenannte Sekundarschulen neben das Gymnasium, die auch den Weg zum Abitur eröffnen. Sitzenbleiben und Wechsel zwischen den Schulformen sollen nach Zöllners Schulreform die Ausnahme bleiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »