Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Vier Verletzte bei Brandanschlag in Ansbacher Schule

ANSBACH (dpa). Bei einem Brandanschlag auf ein Ansbacher Gymnasium sind am Donnerstagmorgen drei Schüler und der Täter zum Teil schwer verletzt worden. Es gebe Hinweise, dass sich der Täter mit einer Axt Zugang zu dem Gymnasium verschafft habe, teilte der Leiter des Ansbacher Ordnungsamtes, Manfred Lacker, der dpa mit. Der Anschlag habe sich gegen 8.35 Uhr ereignet. Nach unbestätigten Rundfunkberichten sind bei dem Vorfall auch Schüsse gefallen.

Der 19-jährige Täter sei unmittelbar nach der Tat festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Es handelt sich um einen Schüler des Gymnasiums. Nach ersten Erkenntnissen wurden zwei Schülerinnen und ein Schüler der 8. Jahrgangsstufe leicht verletzt, eine weitere Mitschülerin schwer. Auch der Täter wurde schwer verletzt.

Das traditionsreiche Gymnasium Carolinum im mittelfränkischen Ansbach ist das zweitälteste staatliche Gymnasium Bayerns. Gegründet wurde es im Jahr 1528. 1736 zog die Schule in das noch heute genutzte, charakteristische Gebäude mit seinem trutzigen Turm. Der Name "Gymnasium Carolinum Illustre" erinnert an den Ansbacher Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich, der die Einrichtung förderte.

Der ursprünglich als Gefängnis geplante rosa Bau wurde um mehrere Anbauten erweitert. Im Foyer hängt eine massive Bronzetafel, die mit den Worten eines Dichters der Antike vor den Schrecken des Krieges warnt, der Jugendlichen reizvoll vorkommen möge.

Das von den rund 650 Schülern auch "Caro" genannte Gymnasium hat sich auf zwei Schwerpunkte spezialisiert: den sprachlichen Zweig mit Latein und Altgriechisch und den musischen Zweig, dessen Schüler regelmäßig Konzerte und Theaterstücke aufführen.

Lesen Sie dazu auch:
Gymnasiast verübt Anschlag auf Schule - zehn Verletzte

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »