Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Drohbotschaft im Chemieraum: Schule geschlossen

KEVELAER/KLEVE (dpa). Wegen einer Drohbotschaft auf einem Schultisch bleibt ein Schulzentrum im nordrhein-westfälischen Kevelaer am Freitag geschlossen. Die Schulleitung des Schulzentrums Auf der Hüls hatte am Donnerstagnachmittag die Polizei gerufen, weil auf einem Tisch in dem Chemieraum des Gymnasiums ein verdächtiger Schriftzug entdeckt worden war, teilte die Polizei in Kleve am frühen Freitagmorgen mit.

In der Botschaft wurde auf eine geplante Straftat hingewiesen. Als Tatzeit war eine bestimmte Uhrzeit am Freitag angegeben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Nachricht von einem oder mehreren Schüler hinterlassen wurde. Der genaue Wortlaut wurde von der Polizei zunächst nicht mitgeteilt.

Die Beamten durchsuchten mit Sprengstoffspürhunden das bereits geschlossene Schulgebäude, in dem neben dem Gymnasium auch eine Realschule und eine Hauptschule untergebracht sind. Verdächtige Gegenstände wurden zunächst nicht gefunden. Die Ermittlungen dauerten an. Gegen den oder die Täter wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten" eingeleitet. Die Schulleitungen der drei Schulformen sagten den Schulbetrieb für Freitag ab.

Topics
Schlagworte
Schule (709)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »