Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Irische Schüler sollen eigenes Klopapier mitbringen

LONDON (dpa). Irland ist in der Wirtschaftskrise - da sparen auch Schulen am Nötigsten: dem Klopapier. Eine Schule nahe der südirischen Stadt Cork hat ihre Schülerinnen aufgerufen, eigenes Toilettenpapier mitzubringen. Die Direktorin der Mädchenschule St. John's Girls National School erklärte, den Eltern eine entsprechende Mitteilung geschickt zu haben.

"Von Zeit zu Zeit" sollten einige Rollen dem Klassenlehrer übergeben werden, der dann das Papier verteile, hieß es in dem Schreiben. Außerdem sollen die Töchter auch immer Taschentücher im Schulranzen haben.

"Wir bemühen uns, die Kosten zu senken und wollen das Geld für Bildung ausgeben", sagte Direktorin Catherine O'Neill nach Medienberichten vom Mittwoch. Die Schülerinnen seien aber nicht verpflichtet, Klopapier mitzubringen.

Die Lehrergewerkschaft beklagte, mittlerweile fehle nicht mehr nur Geld für Bücher und Computer, sondern auch für "die grundlegenden" Dinge. Das irische Bildungsministerium erklärte dagegen, Schulen hätten zuletzt mehr Geld für Sachkosten bekommen.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »