Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Eishockeyspieler gegen Mobbing an Schulen

KÖLN (dpa). DEL-Eishockeyspieler und die Helfer der Malteser-Organisation wagen sich auf neues Einsatzfeld: Sie wollen Mobbing und Gewalt an deutschen Schulen vorbeugen. Bei der gemeinsamen Aktion "Fit in Fair Play" übernimmt jeder der 15 Clubs der Deutschen Eishockey Liga die Patenschaft für mindestens eine Schule im Einzugsgebiet.

Die DEL-Profis machen mit den Kindern Teamtrainings und sollen ein Gefühl von Zusammengehörigkeit vermitteln, erklärten die Partner am Mittwoch in Köln.

Die Malteser zeigen im schulischen Sanitätsdienst, wie man Klassenkameraden bei Verletzungen helfen kann, aber auch, was schmerzt und was man auf jeden Fall unterlassen sollte. Im Konzept sind professionelle und pädagogische Maßnahmen zur Gewaltprävention enthalten, sagte ein Malteser-Sprecher. Prominente wie Schauspielerin Marie-Luise Marjan oder Sportmoderator Dieter Kürten unterstützen die Drei-Jahres-Kampagne, bei der auch einmal pro Jahr die bundesweit beste "Fit in Fair Play"-Schule ausgezeichnet werden soll.

Topics
Schlagworte
Schule (717)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »