Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Eishockeyspieler gegen Mobbing an Schulen

KÖLN (dpa). DEL-Eishockeyspieler und die Helfer der Malteser-Organisation wagen sich auf neues Einsatzfeld: Sie wollen Mobbing und Gewalt an deutschen Schulen vorbeugen. Bei der gemeinsamen Aktion "Fit in Fair Play" übernimmt jeder der 15 Clubs der Deutschen Eishockey Liga die Patenschaft für mindestens eine Schule im Einzugsgebiet.

Die DEL-Profis machen mit den Kindern Teamtrainings und sollen ein Gefühl von Zusammengehörigkeit vermitteln, erklärten die Partner am Mittwoch in Köln.

Die Malteser zeigen im schulischen Sanitätsdienst, wie man Klassenkameraden bei Verletzungen helfen kann, aber auch, was schmerzt und was man auf jeden Fall unterlassen sollte. Im Konzept sind professionelle und pädagogische Maßnahmen zur Gewaltprävention enthalten, sagte ein Malteser-Sprecher. Prominente wie Schauspielerin Marie-Luise Marjan oder Sportmoderator Dieter Kürten unterstützen die Drei-Jahres-Kampagne, bei der auch einmal pro Jahr die bundesweit beste "Fit in Fair Play"-Schule ausgezeichnet werden soll.

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »