Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Nichtraucher-Wettbewerb an Schulen startet im November

BERLIN (eb). Am 16. November startet der Nichtraucher-Wettbewerb "Be smart - Don´t start" an den Schulen. Anmelden können sich Klassen für das Schuljahr 2009/2010 noch bis zum 14. November. Die Aktion richtet sich an die Jahrgangsstufen sechs bis acht. Ziel ist es, dass Jugendliche erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen. Die AOK unterstützt die europaweite Kampagne.

"Be smart - DonÖ't start" will Jugendliche davon überzeugen, dass Nicht-Rauchen schlauer und gesünder ist. Bereits zum 13. Mal wird der Wettbewerb dazu an Schulen angeboten. Die Schüler der teilnehmenden Klassen verpflichten sich, vom 16. November 2009 bis zum 30. April 2010 nicht zu rauchen. Einmal wöchentlich geben die Schüler dazu an, ob sie geraucht haben. Mindestens 90 Prozent müssen durchhalten, sonst scheidet die Klasse aus dem Wettbewerb aus. Erfolgreiche Klassen können an einer Verlosung teilnehmen und haben zum Beispiel die Chance, eine Klassenreise zu gewinnen.

Den Erfolg der Nichtraucher-Aktion belegt eine Studie aus Sachsen-Anhalt, wie die AOK meldet. Dafür wurden innerhalb von fast zwei Jahren Schüler aus 87 Schulen viermal zu ihrem Rauchverhalten befragt. Das Ergebnis: Gelegenheitsraucher, die bei "Be smart - Don't start" mitgemacht haben, griffen seltener zur Zigarette als gleichaltrige Nicht-Teilnehmer. Außerdem sind weniger Jugendliche nach der Kampagne zu regelmäßigen Rauchern geworden.

Gefördert wird das Projekt neben der AOK von der Deutschen Krebshilfe, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen Herzstiftung und der Deutschen Lungenstiftung. Im Schuljahr 2008/2009 haben bundesweit rund 11 000 Klassen teilgenommen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Anmeldung und www.aok-bv.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »