Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Hessische Schüler kriegen kein kostenloses Obst

WIESBADEN (dpa). Das Schulobstprogramm ist in Hessen vom Tisch. Obwohl der Bundesrat das EU-Programm vor rund zwei Monaten nach langem Streit passieren ließ, wird es an den Schulen doch kein kostenloses Obst für die Mädchen und Jungen geben.

Als Grund nannten die regierenden Parteien CDU und FDP am Freitag in Wiesbaden die Kosten. Sachsen und Niedersachsen hatten vor wenigen Tagen ebenfalls angekündigt, das Schulobstprogramm nicht umzusetzen, und vor allem die Bürokratie als Grund genannt. Die beiden Bundesländer werden ebenfalls von schwarz-gelben Koalitionen regiert.

Der Bundesrat hatte am 18. September das Schulobstprogramm der EU passieren lassen. Die Bundesländer sollten danach die EU-Mittel von 20 Millionen Euro mit rund 18 Millionen Euro mitfinanzieren. Zuvor hatten sie darauf gedrängt, dass der Bund die Kosten trägt.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Ernährung (3555)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »