Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Bremen legt eigenes Programm für Schulobst auf

BREMEN (dpa). Nach Berlin, Hessen, Sachsen und Niedersachsen verzichtet auch Bremen auf das Schulobst-Programm der EU und schlägt stattdessen einen eigenen Weg ein. Der Bremer Senat entschied am Dienstag, Grundschulen in sozial schwachen Stadtteilen jährlich mit 100 000 Euro zu unterstützen, damit sie die gesunde Ernährung ihrer Schüler fördern können.

Das EU-Programm sei wegen der hohen Verwaltungskosten für das kleinste Bundesland unwirtschaftlich, sagte Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD). 19 Schulen in Bremen und fünf in Bremerhaven können sich bis März 2010 mit ihren Konzepten für die Förderung bewerben. Das Projekt soll im August 2010 beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »