Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Bremen legt eigenes Programm für Schulobst auf

BREMEN (dpa). Nach Berlin, Hessen, Sachsen und Niedersachsen verzichtet auch Bremen auf das Schulobst-Programm der EU und schlägt stattdessen einen eigenen Weg ein. Der Bremer Senat entschied am Dienstag, Grundschulen in sozial schwachen Stadtteilen jährlich mit 100 000 Euro zu unterstützen, damit sie die gesunde Ernährung ihrer Schüler fördern können.

Das EU-Programm sei wegen der hohen Verwaltungskosten für das kleinste Bundesland unwirtschaftlich, sagte Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD). 19 Schulen in Bremen und fünf in Bremerhaven können sich bis März 2010 mit ihren Konzepten für die Förderung bewerben. Das Projekt soll im August 2010 beginnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »