Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Philologenverband kritisiert Bildungspolitik

BERLIN (eb). Enttäuscht hat sich der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologen-Verbands Heinz-Peter Meidinger über die deutsche Bildungspolitik der letzten zehn Jahre geäußert.

"Die Kultus-, Bildungs- und Wissenschaftsminister haben in den letzten 10 - 12 Jahren die große Chance nach dem so genannten PISA-Schock zu einer neuen, sach-, qualitäts- und konsensorientierten Bildungspolitik nicht genutzt," so Meidinger. Als Beispiele nannte er die hastige Einführung des verkürzten Gymnasiums oder die aus seiner Sicht verfehlte Umsetzung der Bolognareformen.

Topics
Schlagworte
Schule (717)
Personen
Heinz-Peter Meidinger (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »