Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Philologenverband kritisiert Bildungspolitik

BERLIN (eb). Enttäuscht hat sich der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologen-Verbands Heinz-Peter Meidinger über die deutsche Bildungspolitik der letzten zehn Jahre geäußert.

"Die Kultus-, Bildungs- und Wissenschaftsminister haben in den letzten 10 - 12 Jahren die große Chance nach dem so genannten PISA-Schock zu einer neuen, sach-, qualitäts- und konsensorientierten Bildungspolitik nicht genutzt," so Meidinger. Als Beispiele nannte er die hastige Einführung des verkürzten Gymnasiums oder die aus seiner Sicht verfehlte Umsetzung der Bolognareformen.

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Personen
Heinz-Peter Meidinger (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »