Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Alle Lehrer einer US-Schule gefeuert

WASHINGTON (dpa). Radikalkur gegen schlechte Lehrer: Weil die Pennäler einer High School in den USA chronisch schlechte Mathe-Noten nach Hause bringen, feuert die Schulbehörde kurzerhand alle Lehrer. Insgesamt 93 Lehrkräfte der Central Falls High School im Bundesstaat Rhode Island sollen zum Ende des Schuljahres nach Hause geschickt werden.

Lediglich sieben Prozent der Schüler hätten bei Abschluss im vergangenen Jahr ausreichende Mathematik-Kenntnisse vorweisen können. Nur die Hälfte der Schüler habe überhaupt den Abschluss gepackt, hieß es zur Begründung, schreibt die Lokalzeitung "The Providence Journal".

Um einer Wiederholung vorzubeugen, hat die Behörde gleich festgelegt, künftige Lehrer müssten sich fortbilden und zur "professionellen Entwicklung" bereit sein. Allerdings stieß der Beschluss auf erheblichen Protest der Lehrer und deren Gewerkschaftsvertreter. Das Feuern der Lehrer sei "unmoralisch, illegal und ungerecht."

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »