Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Pfefferspray sorgt für Großalarm an Grundschule

KAISERSLAUTERN (dpa). Mit Pfefferspray hat eine Drittklässlerin am Dienstag einen Großeinsatz in ihrer Schule in Kaiserslautern ausgelöst.

Etwa 30 Kinder erlitten Husten- und Augenreizungen und mussten vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden. Die Schülerin hatte während einer Pause die Spraydose auf einem Fensterbrett stehen sehen und aus Neugierde damit herumgesprüht, teilte die Polizei mit.

Der Hausmeister löste wegen des Reizstoffes Feueralarm aus. Die Röhm-Grundschule wurde vorübergehend geräumt. Polizisten fanden dann die leere Spraydose. Die Feuerwehr belüftete die Klassenräume, danach ging der Unterricht weiter. Wer den Reizstoff auf der Fensterbank abgestellt hat, war zunächst noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »