Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

1,2 Prozent mehr Studienberechtigte - neuer Höchststand

WIESBADEN (dpa). Rund 447 200 Schüler haben im vergangenen Jahr in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben, so viele wie nie zuvor.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl um 1,2 Prozent gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch. Die Mehrheit (53,1 Prozent) sind junge Frauen. Auffällig ist der Rückgang in Thüringen (minus 9,1 Prozent) und Sachsen (minus 7,2 Prozent), einen überdurchschnittlichen Anstieg verzeichneten Baden-Württemberg (plus 7,3 Prozent), Rheinland-Pfalz (plus 7 Prozent) und Hamburg (plus 9 Prozent).

Wegen der Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre erwarben im Saarland 2009 zwei Schuljahrgänge die Hochschulreife, deswegen stieg dort die Zahl der Studienberechtigten um 47 Prozent. In Mecklenburg- Vorpommern, wo schon 2008 zwei Jahrgänge Abitur machten, sank sie um 46,2 Prozent. Rund 70 Prozent der Studienberechtigten erwarben die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, 133 900 die Fachhochschulreife.

Topics
Schlagworte
Schule (681)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »