Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Reizgasanschlag aufgeklärt - Schüler versprühte Pfefferspray

WIESBADEN (dpa). Der Reizgasanschlag auf eine Berufsschule in Wiesbaden mit 55 Verletzten ist aufgeklärt. Ein Schüler hat zugegeben, am Dienstag handelsübliches Pfefferspray durch einen Türspalt in einen Klassenraum gesprüht zu haben.

Die Polizei nahm den 20-Jährigen am Mittwoch fest. Auf die Frage nach dem Motiv habe er erklärt, aus seiner Sicht sei das ein Scherz gewesen. Am Mittwoch befanden sich der Polizei zufolge noch sieben Schüler in stationärer Behandlung. Der 20-Jährige wurde nach seiner Befragung auf freien Fuß gesetzt.

18 der verletzten Schüler waren am Dienstag vorsichtshalber in Krankenhäusern behandelt worden. Es waren vor allem junge Menschen, die an Vorerkrankungen der Atemwege leiden wie Asthma. Ein Großaufgebot an Rettungskräften mit 62 Ärzten und Sanitätern sowie 15 Feuerwehrleuten hatte sich um die Betroffenen gekümmert. Nach Einschätzung der Ermittler war sich der junge Mann der Tragweite seines Handelns und der schweren Folgen nicht bewusst. Bisher war er der Polizei nicht aufgefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »