Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Mehrheit der Unis sieht Bologna-Reform positiv

BERLIN (dpa). 58 Prozent aller europäischen Hochschulen bewerten die sogenannte Bologna-Reform mit der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge als "sehr positiv". Zugleich räumen aber 38 Prozent ein, dass die Schaffung eines europäischen Hochschulraumes mit einheitlichen Studienstrukturen auch "gemischte Ergebnisse" hervorgebracht habe.

Dies ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der European University Association (EUA), die die nationalen Rektorenkonferenzen repräsentiert. In vielen Ländern müssten noch Studieninhalte entschlackt und die Mobilität der Studierenden verbessert werden. Nur 0,1 Prozent der Universitäten beurteilen nach der Befragung die Reform als "negativ".

Die Wissenschaftsminister von 46 Staaten Europas und angrenzender Regionen wollen ab Donnerstag in Wien und Budapest eine Bilanz der vor zehn Jahren bei einem Treffen in der italienischen Hochschulstadt Bologna eingeleiteten Reform ziehen. Als 47. Mitglied der Bologna-Unterzeichner-Staaten soll Kasachstan aufgenommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »