Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Mehrheit der Unis sieht Bologna-Reform positiv

BERLIN (dpa). 58 Prozent aller europäischen Hochschulen bewerten die sogenannte Bologna-Reform mit der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge als "sehr positiv". Zugleich räumen aber 38 Prozent ein, dass die Schaffung eines europäischen Hochschulraumes mit einheitlichen Studienstrukturen auch "gemischte Ergebnisse" hervorgebracht habe.

Dies ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der European University Association (EUA), die die nationalen Rektorenkonferenzen repräsentiert. In vielen Ländern müssten noch Studieninhalte entschlackt und die Mobilität der Studierenden verbessert werden. Nur 0,1 Prozent der Universitäten beurteilen nach der Befragung die Reform als "negativ".

Die Wissenschaftsminister von 46 Staaten Europas und angrenzender Regionen wollen ab Donnerstag in Wien und Budapest eine Bilanz der vor zehn Jahren bei einem Treffen in der italienischen Hochschulstadt Bologna eingeleiteten Reform ziehen. Als 47. Mitglied der Bologna-Unterzeichner-Staaten soll Kasachstan aufgenommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »