Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Früherer Leiter der Odenwaldschule ist tot

HEPPENHEIM (dpa). Gerold Becker, der frühere Leiter der südhessischen Odenwaldschule, ist tot. Becker sei in der Nacht zum Donnerstag in Berlin nach schwerer Krankheit gestorben, sagte Schulvorstandssprecher Johannes von Dohnanyi am Freitag in Heppenheim.

Der 1936 geborene Becker, der das renommierte Privatinternat bis 1985 leitete, stand im Mittelpunkt des Missbrauchsskandals an der Eliteschule. An diesem Wochenende feiert die Schule ihr 100-jähriges Bestehen.

Die Odenwaldschule bedauere, dass Becker nicht mehr die Gelegenheit gehabt habe, sich zu erklären und drängende Fragen der vom Missbrauch Betroffenen zu beantworten, sagte Dohnanyi. "Wir hätten ihn gerne noch einmal gesprochen."

Becker soll während seiner Zeit an der Schule 17 Jungen im Internat missbraucht haben. In einem Brief an die Schulleitung hatte er im März sexuelle Verfehlungen zugegeben und sich dafür entschuldigt. Direkt gesprochen habe er aber mit den Opfern nie, sagte Dohnanyi. Staatsanwaltliche Ermittlungen gegen Becker waren wegen Verjährung eingestellt worden.

Beckers Tod sei eine Zäsur, sagte Dohnanyi. Für die Odenwaldschule beginne nun eine neue Ära. Unvermindert werde weiter an der Aufklärung der Missbrauchsfälle gearbeitet. Nach einem Zwischenbericht, der am Donnerstag vorgelegt worden war, wurden an der Odenwaldschule zwischen Ende der 1960er Jahre und Anfang der 1990er Jahre rund 50 Schüler missbraucht, vor allem Jungen. Verfahren gegen fünf ehemalige Lehrer waren wegen Verjährung im Juni eingestellt worden.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »