Ärzte Zeitung online, 12.07.2010

Schüler fordern bessere Sanitätsausbildung für ihre Lehrer

DÜSSELDORF (dpa). Als Konsequenz aus dem Hitzechaos in Zügen der Deutschen Bahn haben Schüler eine bessere Sanitätsausbildung für Bahnpersonal und Lehrer gefordert.

Die vom Ausfall der Klimaanlagen betroffenen Züge hätten außerdem viel eher anhalten müssen, sagte Benedikt Haumer vom Vorstand der Landesschülervertretung Nordrhein- Westfalen am Montag.

Die Lehrer treffe allerdings keine Schuld daran, dass ihre Schützlinge teilweise wegen Dehydrierung kollabiert seien, sagte Haumer auf die Frage, ob die Lehrer die Notbremsen hätten ziehen sollen.

Wenn man nur den Erste-Hilfe-Schein habe, sei es zudem schwierig, die Gefahren einer Lage wie in den überhitzten ICE-Waggons einzuschätzen. Auch für "alltägliche" Unfälle in Schulen, etwa beim Sport-Unterricht, müsse die Sanitäts-Ausbildung verbessert werden. Dazu gehöre vor allem, den Erste-Hilfe-Schein aufzufrischen, sagte Haumer, der selbst Schulsanitäter ist.

Lesen Sie dazu auch:
Hitze-Probleme in deutschen Zügen mehren sich
Lebensgefahr: 15 Minuten unter praller Sonne im geschlossenen Auto
Trotz tropischer Hitze: Arztpraxen dürfen nicht zur Sauna mutieren
Backofen Deutschland - Heißeste Tage des Jahres

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »