Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Lehrer dürfen bei Zeugnisnoten vom Durchschnitt abweichen

Lehrer dürfen bei Zeugnisnoten vom Durchschnitt abweichen

Lehrer dürfen bei den Schulnoten auch "nach unten" korrigieren - auch wenn dadurch ein Schüler sitzen bleibt.

© Marem / fotolia.com

BRAUNSCHWEIG (dpa). Lehrer dürfen nach einem Gerichtsurteil bei der Vergabe von Zeugnisnoten vom Durchschnitt der Klassenarbeiten und der mündlichen Mitarbeit abweichen. Gerade bei Versetzungszeugnissen könnten Lehrer schlechtere Noten geben, wenn sich die Leistungen des Schülers zum Jahresende verschlechtert hätten und Lücken im Grundwissen bestehen.

Das entschied das Verwaltungsgericht Braunschweig in einem am Montag bekannt gewordenen Eilentscheid. Es wies damit die Klage eines Gymnasiasten ab, der in Französisch trotz des rechnerischen Durchschnitts von 4,41 eine 5 erhalten hatte und nicht versetzt wurde.

Topics
Schlagworte
Schule (681)
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »