Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Kein Schulabschluss ohne ein Konsum-Einmaleins

Wie sollte sich ein mündiger junger Mensch in unserer Konsumgesellschaft verhalten? Verbraucherschützer fordern das Fach "Verbraucherbildung" an allen Schulen.

BERLIN (eb). Dioxin und andere Lebensmittelskandale haben es gezeigt: Eine Verbraucherbildung muss bereits in Schulen so selbstverständlich werden wie Mathe und Deutsch. Das jedenfalls fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband.

"Die Schule muss mündige, kompetente Verbraucher ins Leben entlassen", sagt vzbv-Vorstand Gerd Billen. Das Fach "Verbraucherbildung" habe die Projektphase durchschritten und müsse nun endlich fix im Lehrplan verankert werden.

In Zusammenarbeit mit dem vzbv will das Bundesverbraucherministerium in den kommenden Jahren das Verbraucherwissen und die Konsumkompetenz von jungen Menschen stärken. "Verbraucherwissen fliegt einem nicht einfach zu, sondern muss erlernt werden wie das ABC oder das Einmaleins", so Billen.

Oft bleibe es dem Engagement der Lehrer überlassen, ob sie ihren Schülern und Schülerinnen das Rüstzeug vermitteln, das sie benötigen, um ihr Leben und ihren Konsumalltag eigenverantwortlich zu bewältigen.

Geschehe dies nicht, seien individuell und gesellschaftlich folgenschwere Fehlentscheidungen die Konsequenz. Billen: "Was bringt es, wenn es Rechte gibt, Verbraucher ihre Rechte aber nicht kennen oder nicht in der Lage sind, sie einzufordern? Informationen alleine bringen nichts, wenn sie nicht verstanden werden."

Daher fordert der Verband, dass Verbraucherbildung ein Pflichtfach in allen Schulformen wird. Dazu gehöre auch eine bessere Ausbildung für Lehrer. Um ihnen den Unterricht momentan zu vereinfachen, will der Verband Unterrichtsmaterial deutlich besser als bisher zur Verfügung stellen.

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Personen
Gerd Billen (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »