Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Bundesländer geben 5100 Euro pro Schüler aus

WIESBADEN (eb). Die Bundesländer haben für die Ausbildung eines Schülers im Jahr 2008 im Schnitt 5100 Euro ausgegeben. Im Jahr zuvor sind es noch 5000 Euro gewesen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes betrugen die Ausgaben an allgemeinbildenden Schulen je Schüler 5600 Euro, an beruflichen Schulen waren es 3500 Euro.

Unterschiede ermittelten die Statistiker auch bei den Schularten: Auf 4400 Euro beliefen sich die Ausgaben je Grundschüler, 5800 Euro je Gymnasiast. 4100 Euro entfielen im Bundesdurchschnitt allein auf die Personalkosten.

Topics
Schlagworte
Schule (716)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Hausärzte gründen Arbeitgeberverband

Um für gute Arbeitsbedingungen von angestellten Ärzten zu sorgen und mit Kliniken mithalten zu können, hat der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz den „ArbeitgeberVerband Hausärzte“ gegründet. Ein bundesweites Novum. mehr »

Gesundheitsausgaben steigen

Die Gesundheitsausgaben überschritten im Jahr 2017 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Und 2018 sind die Ausgaben weiter gestiegen. mehr »