Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Bachelorabschlüsse gewinnen an Akzeptanz

Bei der Einführung wurden die dreijährigen Bachelor-Studiengänge kritisch betrachtet. Doch das Blatt wendet sich.

NEU-ISENBURG (eb). Im Großen und Ganzen sind die Bachelorabsolventen mit ihrem Studium genauso zufrieden wie die traditionellen Studienabgänger. Dennoch trauen die Jungakademiker ihrem neuen Abschluss noch nicht so ganz. Die Skepsis ist jedoch unbegründet, wie eine neue Studie Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zeigt.

Aus Sicht der Studenten stimmt die Qualität der Lehre, während es bei der Organisation noch Nachholbedarf gibt. Rund zwei Drittel aller Studenten - sowohl der Bachelor- als auch der Diplomstudenten - beurteilen das fachliche Niveau der Seminare und Vorlesungen als gut bis sehr gut. Die Bachelorkandidaten beklagen sich jedoch weitaus häufiger darüber, dass es ihnen an Gelegenheiten fehlt, während des Studiums längere Praktika und Auslandsaufenthalte zu absolvieren.

Die Absolventen eines Bachelorstudiums entscheiden sich meist gegen einen direkten Berufseinstieg, obwohl ihr Hochschulzeugnis sie genau dazu befähigen würde. Ein Jahr nach ihrem Abschluss haben 54 Prozent der Fachhochschul- und 77 Prozent der Uni-Bachelors ein weiteres Studium begonnen - meist mit dem Master als Ziel.

Ausgerechnet die Studenten mit einem Ingenieurabschluss entscheiden sich am häufigsten, das Studium fortzusetzen - trotz glänzender Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. Auch die Mathematiker und Naturwissenschaftler ziehen den Hörsaal dem Arbeitsalltag vor. Den Schritt in die Berufswelt wagen noch am ehesten die Studenten mit einem geistes- und sozialwissenschaftlichen Abschluss.

Als Hauptgrund für ein weiteres Studium geben die Absolventen fachliches Interesse an; viele versprechen sich jedoch auch bessere Berufschancen - das gilt für knapp zwei Drittel der Uni-Bachelors und immerhin noch für die Hälfte der FH-Bachelors.

Diejenigen, die sich nach dem Bachelor für eine Berufstätigkeit entscheiden, finden in der Regel problemlos einen Job. So sind lediglich drei Prozent der FH-Bachelors arbeitslos gemeldet, bei den Uni-Absolventen sind es sogar nur zwei Prozent. In den Unternehmen sind die Bachelorabsolventen nicht nur willkommen, sie sind auch längst etabliert: 13   Prozent aller Betriebe beschäftigen sie bereits; betrachtet man nur die Unternehmen, die überhaupt Akademiker benötigen, so sind die Bachelors sogar in rund jeder vierten deutschen Firma vertreten.

Allerdings starten die akademischen Berufsanfänger in Positionen mit vergleichsweise geringer Verantwortung - als Sachbearbeiter oder als Verantwortliche für ein Teilprojekt. Einen Einstieg als Projektleiter bieten die Unternehmen hingegen häufiger den Master- und den Diplomabsolventen an. Positionen mit Personalverantwortung bekommen Jungakademiker vergleichsweise selten. Am ehesten haben noch Berufsanfänger mit Diplom Chancen auf eine solche Führungsposition.

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »