Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Studium im Ausland wird beliebter

WIESBADEN (dpa). Immer mehr deutsche Studenten zieht es zum Studium ins Ausland. 2009 seien rund 115 500 deutsche Studierende an ausländischen Hochschulen eingeschrieben gewesen, acht Prozent mehr als im Jahr zuvor, berichtet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Kamen 1999 auf 1000 deutsche Studenten im Inland noch 31 deutsche Studierende an Hochschulen im Ausland, lag dieses Verhältnis 2009 mit 62 doppelt so hoch.

Unverändert auf Platz eins der Beliebtheit lag 2009 Österreich mit einem Anteil von 20,5 Prozent, gefolgt von den Niederlanden (18 Prozent) und Großbritannien 12,1 Prozent).

Auch die Zahl ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen steigt: Im Wintersemester 2010/2011 waren rund 185.000 ausländische Studierende dort eingeschrieben, 1999/2000 waren es erst 113.000 gewesen.

Topics
Schlagworte
Schule (728)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »