Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Studium im Ausland wird beliebter

WIESBADEN (dpa). Immer mehr deutsche Studenten zieht es zum Studium ins Ausland. 2009 seien rund 115 500 deutsche Studierende an ausländischen Hochschulen eingeschrieben gewesen, acht Prozent mehr als im Jahr zuvor, berichtet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Kamen 1999 auf 1000 deutsche Studenten im Inland noch 31 deutsche Studierende an Hochschulen im Ausland, lag dieses Verhältnis 2009 mit 62 doppelt so hoch.

Unverändert auf Platz eins der Beliebtheit lag 2009 Österreich mit einem Anteil von 20,5 Prozent, gefolgt von den Niederlanden (18 Prozent) und Großbritannien 12,1 Prozent).

Auch die Zahl ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen steigt: Im Wintersemester 2010/2011 waren rund 185.000 ausländische Studierende dort eingeschrieben, 1999/2000 waren es erst 113.000 gewesen.

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »