Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Türken sehen Zuwandererkinder benachteiligt

BERLIN (dpa). Viele türkischstämmige Eltern sehen Zuwandererkinder in der Schule benachteiligt. 59 Prozent glauben, dass diese Mädchen und Jungen nicht die gleichen Chancen haben wie deutsche Mitschüler.

Dies zeigt eine in Berlin veröffentlichte Umfrage des Allensbach-Instituts.

Zu den wichtigsten Ursachen zählen diese Eltern Vorurteile bei den Lehrern (63 Prozent) und mangelnde Deutschkenntnisse der Kinder (63 Prozent). Gut die Hälfte glaubt, dass Kinder mit ausländischen Wurzeln bei gleicher Leistung schlechter benotet werden als deutsche Mitschüler.

Für die repräsentative Umfrage zu Bildungsambitionen und Erziehungszielen wurden 1256 Eltern, darunter 214 türkischstämmige Eltern, befragt.

Topics
Schlagworte
Schule (692)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »