Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Türken sehen Zuwandererkinder benachteiligt

BERLIN (dpa). Viele türkischstämmige Eltern sehen Zuwandererkinder in der Schule benachteiligt. 59 Prozent glauben, dass diese Mädchen und Jungen nicht die gleichen Chancen haben wie deutsche Mitschüler.

Dies zeigt eine in Berlin veröffentlichte Umfrage des Allensbach-Instituts.

Zu den wichtigsten Ursachen zählen diese Eltern Vorurteile bei den Lehrern (63 Prozent) und mangelnde Deutschkenntnisse der Kinder (63 Prozent). Gut die Hälfte glaubt, dass Kinder mit ausländischen Wurzeln bei gleicher Leistung schlechter benotet werden als deutsche Mitschüler.

Für die repräsentative Umfrage zu Bildungsambitionen und Erziehungszielen wurden 1256 Eltern, darunter 214 türkischstämmige Eltern, befragt.

Topics
Schlagworte
Schule (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »