Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Türken sehen Zuwandererkinder benachteiligt

BERLIN (dpa). Viele türkischstämmige Eltern sehen Zuwandererkinder in der Schule benachteiligt. 59 Prozent glauben, dass diese Mädchen und Jungen nicht die gleichen Chancen haben wie deutsche Mitschüler.

Dies zeigt eine in Berlin veröffentlichte Umfrage des Allensbach-Instituts.

Zu den wichtigsten Ursachen zählen diese Eltern Vorurteile bei den Lehrern (63 Prozent) und mangelnde Deutschkenntnisse der Kinder (63 Prozent). Gut die Hälfte glaubt, dass Kinder mit ausländischen Wurzeln bei gleicher Leistung schlechter benotet werden als deutsche Mitschüler.

Für die repräsentative Umfrage zu Bildungsambitionen und Erziehungszielen wurden 1256 Eltern, darunter 214 türkischstämmige Eltern, befragt.

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »