Ärzte Zeitung, 12.05.2012

200.000 Menschen schreiben an ihrer Doktorarbeit

NEU-ISENBURG (dpa). An den deutschen Hochschulen haben im Wintersemester 2010/2011 rund 200.400 Menschen an ihrer Doktorarbeit gearbeitet.

Fast jeder zweite von ihnen war nicht an der Hochschule eingeschrieben. Erfolgreich abgeschlossen wurden 25.600 Promotionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Die meisten Doktorarbeiten werden in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern geschrieben (29 Prozent), auf Platz zwei liegen Ingenieurwissenschaften (22 Prozent), gefolgt von den Sprach- und Kulturwissenschaften (19 Prozent).

In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften arbeiten 35.900 Menschen, das ist ein Anteil von 18 Prozent, an einem Doktor. In der Fächergruppe Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften gab es 8300 Promovierende (4 Prozent).

Topics
Schlagworte
Schule (681)
[16.05.2012, 14:18:10]
Dr. Horst Grünwoldt 
Der aussterbende Dr.med.?
Die Zahl von lediglich 4 von 100 Humanmedizinern (und Gsundheitswissenschaftlern), die promovieren, erscheint aber sehr tief gegriffen. Bisher wurden doch im langjährigen Durchnitt an Universitäten mit einer Medizinischen Fakultät- und das sind die meisten in Deutschland- am häufigsten der Dr. medicinae vergeben!
Hat sich das Promotions-Gelüst bei den Ärzten dermaßen reduziert?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (Promovent 1980), Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »