Ärzte Zeitung, 12.05.2012

200.000 Menschen schreiben an ihrer Doktorarbeit

NEU-ISENBURG (dpa). An den deutschen Hochschulen haben im Wintersemester 2010/2011 rund 200.400 Menschen an ihrer Doktorarbeit gearbeitet.

Fast jeder zweite von ihnen war nicht an der Hochschule eingeschrieben. Erfolgreich abgeschlossen wurden 25.600 Promotionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Die meisten Doktorarbeiten werden in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern geschrieben (29 Prozent), auf Platz zwei liegen Ingenieurwissenschaften (22 Prozent), gefolgt von den Sprach- und Kulturwissenschaften (19 Prozent).

In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften arbeiten 35.900 Menschen, das ist ein Anteil von 18 Prozent, an einem Doktor. In der Fächergruppe Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften gab es 8300 Promovierende (4 Prozent).

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.05.2012, 14:18:10]
Dr. Horst Grünwoldt 
Der aussterbende Dr.med.?
Die Zahl von lediglich 4 von 100 Humanmedizinern (und Gsundheitswissenschaftlern), die promovieren, erscheint aber sehr tief gegriffen. Bisher wurden doch im langjährigen Durchnitt an Universitäten mit einer Medizinischen Fakultät- und das sind die meisten in Deutschland- am häufigsten der Dr. medicinae vergeben!
Hat sich das Promotions-Gelüst bei den Ärzten dermaßen reduziert?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (Promovent 1980), Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »