Ärzte Zeitung, 16.06.2014
 

Studium

Welche Uni soll's denn bitte sein?

Alle Jahre wieder: Die Entscheidung, welche Uni nach dem Abitur die richtige ist, hängt auch vom Studienfach ab. Längst nicht jeder landet dort, wo er eigentlich hinwollte. Hintergrundwissen ist gefragt - ein Online-Vergleich kann helfen.

Welche Uni soll's denn bitte sein?

Angekommen im Hörsaal. Nicht jeder Student kann sich seine Hochschule frei aussuchen.

© Uni Greifswald

NEU-ISENBURG. Ein neuer internationaler Hochschulvergleich bietet umfassende Informationen zu mehr als 850 Hochschulen aus 74 Ländern, mehr als 1000 Fachbereichen und über 5000 Studiengängen.

Zum Start von U-Multirank, das mit Geldern der EU-Kommission finanziert wurde, sind aus Deutschland 63 Hochschulen, Universitäten wie Fachhochschulen, einbezogen worden; 40 davon haben aktiv an den Befragungen teilgenommen und umfangreiche Daten zur Verfügung gestellt.

Für Interessenten steht ein breites Set an Informationen und Indikatoren zur Verfügung. U-Multirank unterscheidet sich grundlegend von den bisher existierenden globalen Hochschulrankings. Es ist multidimensional und vergleicht die Hochschulen in verschiedenen Leistungsbereichen.

In U-Multirank wird kein "Gesamtwert" über einzelne Indikatoren hinweg errechnet und auch nicht die "beste Hochschule" oder die "besten 100 Hochschulen" gekürt.

60.000 Studierende befragt

Multirank erlaubt es den jeweiligen Nutzern, verschiedene Typen von Hochschulen mit Blick auf spezielle Aspekte zu vergleichen. Dargestellt wird, wie die Hochschulen in fünf verschiedenen Dimensionen abschneiden. Das Spektrum der Indikatoren deckt fünf Bereiche ab: Studium und Lehre, Forschung, Wissenstransfer, internationale Orientierung und regionales Engagement.

Bei den Daten sind auch Ergebnisse aus einer der größten internationalen Befragung von mehr als 60.000 Studierenden aufgenommen worden.

"Wir beschränken uns nicht nur auf international orientierte Forschungsuniversitäten, sondern beziehen das gesamte Spektrum an Hochschulen ein, wie Fachhochschulen, spezialisierte oder auch regional orientierte Hochschulen", sagt Professor Frank Ziegele vom CHE Zentrum für Hochschulentwicklung, der zum Team gehört, das das Projekt entwickelt hat. (eb)

Topics
Schlagworte
Schule (686)
Organisationen
Uni Greifswald (197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »